Bilfinger Hochbau geht zum Schweizer Baukonzern Implenia

16.12.2016

Der Immobiliendienstleister Apleona veräußert seine Hochbau-Aktivitäten an den Schweizer Baukonzern Implenia. Über den Verkaufspreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Der Hochbau ist Teil des ehemaligen Bilfinger Segments Building and Facility, das der schwedische Finanzinvestor EQT im Sommer von Bilfinger erworben hatte und das inzwischen unter dem Namen Apleona am Markt aktiv ist. Nach der Trennung wird sich Apleona auf seine Kernaktivitäten fokussieren und das Geschäft mit Immobiliendienstleistungen in Europa weiter ausbauen.

Dr. Jochen Keysberg, CEO der Apleona GmbH, hatte vor einigen Wochen den Verkauf angekündigt und zeigt sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden: „Wir freuen uns mit Implenia ein renommiertes Bauunternehmen als Käufer für die Hochbau-Einheiten gefunden zu haben. Als ein auf Wachstum ausgerichtetes Unternehmen bietet es den Mitarbeitern eine gute Zukunftsperspektive.“  Andreas Aschenbrenner, Partner bei EQT, erklärte: „Implenia ist ein sehr verantwortungsvoller Eigentümer,  der das Geschäft gemeinsam mit den Mitarbeiten weiterentwickeln wird.“

Der Hochbau erzielt derzeit mit 1.000 Mitarbeitern eine Leistung von etwa 450 Mio. EUR und ist fast ausschließlich auf dem deutschen Markt tätig. Das Unternehmen erbringt Leistungen von der Planung bis hin zum schlüsselfertigen Gebäude und verfügt über ausgewiesene Kompetenzen in der Baustellenlogistik, dem Kühllagerbau sowie in der Fassadentechnik. Nicht zur Veräußerung standen die Hochbau-Aktivitäten Wolfferts Gebäudetechnik, R&M Ausbau sowie Bauperformance, die integrierter Teil des Dienstleistungsportfolios von Apleona sind.